19. März

2018

Schlagwörter

Hochbau

Unternehmen

Karriere

Interview mit Markus Wirtz von chris and friends

Das neue Logo für Hochbau Falkowski

Hochbau Falkowski ist ständig in Bewegung. 2016/17 errichtete sich das erfolgreiche Familienunternehmen in Luckau einen neuen Firmensitz, 2017 wurde die Online-Präsenz überarbeitet. Wir sprachen mit Markus Wirtz von der Berliner Webdesign-Agentur chris and friends über das neue Logo, das er für Hochbau Falkowski entwickelt hat.

Markus, ein Logo soll eine Marke symbolisieren und hohen Wiedererkennungswert besitzen. Warum war für Hochbau Falkowski ein solcher Imagewandel erforderlich?

Richtig, gerade um den Wiedererkennungswert geht es – und um die Wirkung auf den Betrachter. Ein Logo muss zum Unternehmen passen und funktionieren, und zwar sowohl auf dem Briefpapier als auch auf der Baustelle. Das alte Logo war etwas in die Jahre gekommen – es war einfach an der Zeit für etwas Frischeres und Moderneres. Außerdem hatten wir ja 2017 bereits den Relaunch der Webseite durchgeführt und das alte Logo hat sich hier ein wenig mit der modernen Anmutung der Seite gebissen. Mit dem neuen Logo haben wir jetzt ein einheitliches Bild.

Wer unter ‚HF Bau‘ googelt, findet in ähnlichen Schreibweisen verschiedene Unternehmen. Wie wichtig ist ein einzigartiger Name für ein Unternehmen?

Wenn ein ähnlicher Name in derselben Branche und Region auftaucht, ist das natürlich alles andere als gut. D.h. der Firmenname sollte zumindest in der eigenen Branche sowie in der Zielregion einzigartig sein – das ist durchaus wünschenswert. Allerdings sollte man auch nicht krampfhaft einen anderen Namen auswählen, nur weil ein anderes Unternehmen ähnlich heißt. Man muss hier seinen eigenen Ursprung nicht leugnen, nur um einen einzigartigen Namen zu haben. Einzigartigkeit ist nur einer von mehreren Faktoren, die eine Rolle spielen. Ein weiterer ist die Eingängigkeit, die durch das HF gegeben ist.

Wie arbeitet ein Designer beim Entwurf eines neuen Logos? Welche Rolle spielen die Vorgaben der Auftraggeber, wieviel Raum ist für eigene Ideen?

Die Vorgaben, Ideen und Wünsche des Kunden bilden natürlich die Basis aller Arbeiten. Als erstes findet gemeinsam mit dem Kunden eine Art Brainstorming statt, bei dem u.a. positive, genau wie negative Beispiele festgehalten werden. Auch werden wichtige Fragen geklärt: was wollen wir vermitteln? Welche Besonderheiten sind zu bedenken? Wen möchten wir ansprechen? Auf Basis dieser Informationen werden erste Entwürfe erstellt, die bewusst auch in verschiedene Richtungen gehen. Anschließend nähern wir uns im Prozess immer weiter der idealen Lösung an – d.h. einige Ideen werden verworfen, andere werden weiter optimiert. Im gesamten Prozess bleibt immer noch viel Platz für eigene Ideen und Kreativität. Das ist in der Regel auch vom Kunden gefordert und nötig. Viel wird hier auch über Symbolik nachgedacht, passende Schriftarten ermittelt, Word-Bild-Marken erzeugt etc.

Das Logo hat tatsächlich Wiedererkennungswert. Wie schwer ist es, in einer Welt voller Symbole ein neues aussagekräftiges Zeichen zu erfinden? Wofür steht das neue Logo?

Das neue Logo ist sehr dynamisch. Die leichte Richtung von links nach rechts strahlt eine positive Bewegung aus. Wir haben das Kleinteilige aus dem alten Logo weggelassen und nutzen massivere, eindeutigere Elemente. Diese Faktoren sowie die fast quadratische Form erzeugen eine Art Stempelcharakter – ein wichtiger Faktor um Aussagekraft und Wiedererkennungswert zu erzeugen. Zudem funktioniert das neue Logo auch im Einsatzgebiet der Firma, d.h. auf Baustellen. Auch auf einem Kran oder einer Plane ist das Logo aus der Ferne immer gut zu erkennen.

Das neue HF-Logo ist Teil des Corporate Designs. Wird es noch weitere Veränderungen in der Außendarstellung von Hochbau Falkowski geben? Was muss nach einer Logoentwicklung noch bedacht werden?

 

Die erste Frage müssen Sie natürlich zu allererst an die Familie Falkowski richten. Sicherlich kann man an der Außendarstellung immer arbeiten – das kann sowohl online (Bewertungsplattformen, Social Media, relevante Branchenbücher etc.) als auch offline (Printmedien, Partnerschaften etc.) sein. Fakt ist natürlich, dass ein neues Logo-Branding nur der erste Schritt einer Kette von Arbeitsschritten ist.

Denn schließlich sollte sukzessive auf allen Materialien, Maschinen, Werbemitteln usw. das alte Logo ausgetauscht werden. So etwas geht sicher nicht von heute auf morgen und hat auch einen wirtschaftlichen Hintergrund.

Über Markus Wirtz:

Markus Wirtz ist Geschäftsführer von chris and friends und entwickelt zusammen mit seinem Team moderne Designs, effektive Webseiten und einzigartige Logos. Seit 14 Jahren beschäftigt er sich mit dem übergeordneten Thema Kommunikation und der Entwicklung von Brandings.

Bild: Web-Designer Markus Wirtz ©chris-andfriends.de

Das könnte Sie auch interessieren.